Logo
philatelistenverein zurzach und umgebung

Willkommen

Lieber Besucher, herzlich willkommen auf den Internetseiten des Philatelistenvereins Zurzach und Umgebung. Wir bieten Kontaktmöglichkeiten und interessante Veranstaltungen für Briefmarken-Sammler aus dem Zurzibiet und den nördlichen Bezirken des Kantons Aargau.

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Durchstöbern unserer Seiten.

Aktuell

Die Postgeschichte von Schinznach-Bad

Vortrag von Thomas Peter

Dienstag, 5. April 2016, 20:00 Uhr, Rest. Höfli, Bad Zurzach

Seit längerer Zeit sammle ich Unterlagen, Ansichtskarten, Briefe und Belege von Schinznach-Bad / Birrenlauf. Da ist einiges zusammen gekommen, aber viele offene Fragen zu den gesammelten Belegen waren (noch) nicht beantwortet. Im Verein wurde ich ermuntert die Sammlung für eine Teilnahme an der „Swiss Champion“ vorzubereiten. Es gehört zu den erstrebenswerten Zielen jedes Vereins, im Swiss Champion erfolgreich teilzunehmen. In der Gruppe sind 5 Teilnehmer aus dem gleichen Verein die ihre Sammlung ausstellen und bewerten lassen. Unter dem Pseudonym „Baregg“ haben wir im 2009 in Bulle (Stufe III) erfolgreich ausstellen können. Im 2010 konnten wir den Titel auf Stufe II in Luzern erfolgreich verteidigen können. Nun bin ich am Vorbereiten der Belege und Blätter für die Stufe I. Der Wettbewerb „NABA 2012“ findet vom 4. bis 7. Oktober in Stans statt.

Der Rundbau, das Wahrzeichen von Schinznach Bad
Bild: Der Rundbau, das Wahrzeichen von Schinznach Bad.

Geschichte Schinznach-Bad

1654 entdeckte man auf dem Gemeindegebiet von Schinznach eine schwefelhaltige Quelle, die allerdings 1670 durch eine Überschwemmung verschüttet wurde. Die Schinznacher Quelle wurde 1691 wiederentdeckt, diesmal aber auf der rechten Aareseite bei Birrenlauf. In der Folge entstanden zahlreiche Gebäude für den Kurbetrieb. Das neue Heilbad wurde trotzdem nach Schinznach benannt. Das Kurbad war 1761 Gründungsort der Helvetischen Gesellschaft, die eine radikale Änderung der bestehenden Herrschaftsstrukturen anstrebte. Im März 1798 war es dann soweit: Die Franzosen eroberten die Schweiz, entmachteten die „Gnädigen Herren“ von Bern und proklamierten die Helvetische Republik. Die Gemeinde gehört seither zum Kanton Aargau.

Die politischen Wirren hatten jedoch kaum Einfluss auf den Kurbetrieb, der weiterhin florierte. Viele Gäste, die nach „Schinznach Bad“ kamen, waren sich nicht bewusst, dass sie sich eigentlich in der Gemeinde Birrenlauf aufhielten. Als am 15. Mai 1858 ein Bahnhof namens Schinznach-Bad eröffnet wurde und die Post später diesem Beispiel folgte, führte dies oft zu Verwechslungen. Aus diesem Grund benannte sich die Gemeinde 1938 offiziell in Schinznach-Bad um, während das ursprüngliche Schinznach den Zusatz „Dorf“ erhielt.

Zur 69. GV des Philatelistenverein Zurzach und Umgebung

Hannelore Hauenstein durfte 25 Mitglieder zur 69. GV des Philatelistenvereins Zurzach und Umgebung, im Restaurant Schwert in Bad Zurzach begrüssen.

Das 69. Vereinsjahr hatte freudige und traurige Momente

Freude brachte der rege Besuch unserer Mitglieder der zehn Monatsversammlungen. Interessante Vorträge über Postgeschichte, Dienstmarken, Korea und Orient haben unser Wissen erweitert. Wir durften das Innere eines Bohrturms entdecken, sassen gemütlich bei einem Glas Wein beisammen und fieberten beim Lotto dem Gewinn eines Briefmarkenschatzes entgegen. Nur für sportliche Aktivitäten sind Philatelisten nicht so zu haben, obwohl da eine ruhige Kugel geschoben, bzw. geworfen wurde.

Gut besuchte Briefmarkenbörsen

Frühlings-und Weihnachtsbörsen waren wieder sehr gut besucht, die Organisation, die ausgesuchten Händler, das feine Essen lockten weitherum zahlreiche Briefmarkenfreunde an.

Nach zahlreichen Treffen war es soweit: An der traditionellen Weihnachtsbörse stellten 10 Sammler ihre Einrahmen Exponate der Öffentlichkeit vor.“ Wie es mir gefällt“ hat auch vielen Besuchern gefallen, sie bewerteten ihre Favoriten ohne auf Austellungskriterien zu achten. Bunte Bilder und Marken wurden bevorzugt.

Den richtigen Wettbewerbs-Kriterien stellten sich 5 Aussteller, die dafür mit tollen Resultaten belohnt wurden. Juroren und Händler vertraten durch ihre Präsenz an den Ausstellungen auch unseren Verein. Darum allen ein herzliches Dankeschön.

Mitgliederschwund trifft auch unseren Verein

Leider bleiben auch wir nicht vom Mitgliederschwund verschont. Einige langjährige Mitglieder haben ihren Rücktritt auf Ende Vereinsjahr erklärt. Schmerzlich ist der Verlust unseres Ehrenmitglieds Beat Ricklin, der uns im August verlassen hat.

Verein ohne Jugendgruppenbetreuung

Hannelore Hauenstein bedankte sich bei Werner Fuhrer für seinen Idealismus und seinen grossen Einsatz als Jugendleiter. Durch die Krankheit seiner Frau ist es ihm nicht mehr möglich als Jugendleiter zu amtieren. Er bedankt sich bei allen die ihn materiell und ideell über die Jahre hinweg unterstützt haben.

Leider konnte kein neuer Jugendleiter/In gefunden werden. Weil das Interesse der Jugendlichen heute bei anderen Aktivitäten liegt, haben wir uns entschlossen, die Jugendgruppenbetreuung auf Eis zu legen. Vielleicht ändert sich das dann wieder in ein paar Jahren.

Finanziell alles im Griff

Der Kassier Jef Van Loon präsentierte ein letztes Mal die Jahresrechnung. Er konnte die Abweichungen fundiert erklären und zeigte auch mögliche Lösungsansätze auf.

Die Revisorinnen Dora Bärtschi und Lucy Kallore gaben ihm einen vorzüglichen Bericht ab, und schenkten ihm einen vergoldeten Einfränkler für seine Verdienste.

Zwei neue Ehrenmitglieder

Werner Fuhrer und Jef Van Loon wurden nach acht respektive zwölf Jahren ehrenvoll verabschiedet. Dank ihren Leistungen wurden sie zu Ehrenmitgliedern des Vereins ernannt.

Neue Vorstandsmitglieder

Als neue Vorstandsmitglieder konnten Martin Abplanalp und Morris Sigrist (Kassier) gewählt werden. Für die beiden scheidenden Revisorinnen stellen sich André Braun und Susanne Birchmeier zur Verfügung.

Die Präsidentin bedankte sich herzlich bei ihren Vorstandskollegen für ihre langjährige Mitarbeit im Verein und ihre Unterstützung. Den neuen Kollegen dankt sie, dass sie für ein Amt im Vorstand „JA“ gesagt haben.

Und zum Schluss noch dies

Unsere Präsidentin bedankt sich bei allen Anwesenden: „Ich danke allen Anwesenden herzlich, da sie mit ihrem heutigen Erscheinen ihr Interesse an unserem Verein bekunden. Und ich hoffe, dass wir auch im neuen Vereinsjahr gemeinsam schöne Stunden verbringen werden.“

Hannelore Hauenstein, Urs Ammann